Geotagging mit dem Mac

Neuere Bildverwaltungsprogramme (Aperture, iPhoto, NeoFinder, Picasa, usw.) und Online-Bildkataloge (Flickr, locr, usw.) können Bilder an Hand gespeicherter Geoinformationen (Koordinaten) auf einer Karte anzeigen oder suchen. Doch wie kommen diese Koordinaten in die Bilder?

Je nach verwendetem Aufnahmegerät werden die Koordinaten bei der Aufnahme gemessen und gespeichert. Dies können mittlerweile fast alle Smartphones und auch diverse Kameras. Was allerdings tun, wenn die eigene Kamera diese Funktion nicht unterstützt? Wo bekommt man die Information über den Aufnahmeort her?

Zunächst einmal kann man sich diese Information aus dem Internet besorgen. Mit Hilfe der Google-API kann man auf einer Webseite Karten einblenden. Auf diesen wird die Koordinate des Mauszeigers angezeigt. Verschiebt man diesen nun an den Aufnahmeort des Bildes, werden die Koordinaten aktualisiert. Dies wurde beispielsweise auf der Seite www.mapcoordinates.net oder www.cache-test-dummies.de umgesetzt. Doch wie bekommt man diese Informationen in das Bild. Mit bestimmten Programmen geht dies über die Bearbeitung der EXIF-Informationen.

Deutlich einfacher funktioniert das Ganze, wenn man seine Position mit einem GPS-Emfpänger oder Dattenlogger aufzeichnet und die Koordinaten mit Hilfe des Zeitstempels auf die Bilder überträgt. Sprich, man sucht an Hand der Aufnahmezeit den Ort in der GPS-Spur und überträgt diese Position. Mit Hilfe einer kleinen Software (LoadMyTracks) werden zunächst die GPS-Spuren aus dem Gerät auf den Mac übertragen.

Diese können in einem Zwischenschritt nun bearbeitet, konvertiert und bereinigt werden. Als sehr nützlich für diesen optionalen Schritt haben sich GPSBabel und die Java-Software RouteConverter erwiesen.

Als nächstes überträgt man die Bilder auf den Mac. Liegen diese in einem Ordner können nun die Positionen aus den GPS-Spuren in die Bilder eingefügt werden. Hierzu wird ein Programm namens GPSPhotoLinker benutzt. Die Benutztung ist recht einfach. Man wählt die gewünschten Bilder aus, sucht den dazugehörigen Track und startet die Ausführung.

Als sehr hilfreich hat sich erwiesen, wenn das erste Foto des Tages das GPS-Gerät zeigt, nachdem die Position bestimmt (gefixte Lösung) und die GPS-Zeit angezeigt wird. Nun ist es nämlich möglich, die Aufnahmezeit der Bilder zu verändern und so die Bilder an die korrekte Position zu setzen. Hierzu gibt es die entsprechende Funktion.

1 thought on “Geotagging mit dem Mac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.